Bandgeschichte

Die Band

wurde am 6. Juli des Jahres 2009 auf der kleinen grünen Wiese direkt unter dem Connewitzer Kreuz in Leipzig gegründet. Gründungsmitglieder waren damals der gut aussehende Gitarrist Karsten Kadse Kasteng, der gut aussehende Bassist Faun Phowknee Amok, der gut aussehende Schlagzeuger Sir Henryk alias Herr Hadebanger und der ebenfalls gut aussehende, singende und dichtende Krause.

Die vier Herren strotzten als ehemalige Mitglieder von Bands wie beispielsweise „Soko Durst“ oder „Firm Smash“ bereits vor bahnbrechender Berühmtheit und da sie an diesem denkwürdigen Tag nichts Besseres zu tun hatten und alle, außer Faun, ordentlich besoffen waren, stand einer reibungslosen Fusion der Talente nichts im Weg.

Man beschloss das Genre der frauenfeindlichen Mädchenmusik zu bedienen. Der vorsichtige Musikfreund darf hier auch gerne den Ausdruck Satire-Punk benutzen.

Es wurde fleißig an einem Live-Programm gebastelt und dieses dann auch vielerorts in Leipzig zum Besten gegeben. Manchmal auch ein wenig außerhalb.

Es wurde auch hurtigst ein Debütalbum mit dem schönen Namen „Der äußere Schweinehund“ gebastelt und unter die tobenden Massen geworfen (Wobei es sich bei Toben nicht um das Plural von Tobi handelt, das heißt nämlich Tobiä und tut hier nicht im geringsten was zur Sache).

Im späteren Leben traten auf Grund von kleinen Ausfällen des gut aussehenden Sir Henryk alias Herr Hadebanger zwei weitere hochtalentierte Musiker auf den Plan.

Der erste war der gut aussehende Gitarrist Freez Tyler. Der zweite ist der momentan agierende Bassist und gut aussehende Bernie Ert.

Der gut aussehende Bassist Faun Phowknee Amok bedient derweil das Schlagzeug des gut aussehenden Sir Henryk alias Herr Hadebanger, welcher momentan irgendwo in einer befremdlichen Zeitzone abschimmelt.

Alles in allem ist Fat Ass Vibe eine Knallerkapelle, die man unbedingt lieben muss und die fleißig an ihrem zweiten Album arbeitet, auf das ihr alle gespannt sein dürft.